Rundgang zu den Stätten des antifaschistischen Widerstands im ehemals "Roten Kiez" und in Alt-Charlottenburg

Am Sonnabend, dem 22. Oktober 2016, von 13 bis 16 Uhr

Als "Roter Kiez" wurde in den 1930er Jahren der Kiez um die damalige Wallstraße, heute Zillestraße, bezeichnet. In diesem überwiegend von kommunistischen Arbeitern besiedelten Stadtteil begann schon vor dem Januar 1933 der opferreiche Widerstand gegen die hier besonders aggressiven Angriffe der SA.

Wer weiß schon, dass Ernst Thälmann in Charlottenburg verhaftet wurde, dass die SPD hier ein großes Volkshaus besaß, oder dass Wilhelm Leuschner, der letzte Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes, hier lebte. Zu diesen und noch vielen anderen historischen Stätten der deutschen Arbeiterbewegung führt unser Rundgang.

13:00 Uhr:  Treffpunkt im MEZ, Spielhagenstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg, nahe U-Bhf Bismarckstraße (U2 und U7), Bus 109. Anschließend Einführung in die Geschichte des Kiezes        

13:30 Uhr:  Führung durch den Kiez mit Harald Marpe

15:00 Uhr   Abschlussdiskussion im MEZ

Kostenbeitrag:        5 Euro

Wir bitten um Anmeldung unter: info@mez-berlin.de oder telefonisch: 030-5587 2315