Die internationale Finanzordnung als kriminelles Konstrukt des „tiefen Staates“

Referent: Ernst Wolff, Journalist und Publizist

In den Blick genommen werden soll in dem Referat das internationale Finanzsystem, das über Jahrzehnte ein Netz aus Verschuldung und finanzieller Unterjochung geschaffen hat. Erst auf dieser Grundlage konnte sich ein tiefer Staat herausbilden, eine Parallelwelt aus undurchsichtigen, durch nichts legitimierten Strukturen, die der herrschenden Elite heute zu nie dagewesener Macht und Einfluss verhilft.

Darüber diskutieren wir
am Freitag, dem 23.Februar 2018, 19.00 Uhr,
im MEZ, Spielhagenstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg,
nahe U-Bhf. Bismarckstraße (U2 und U7) und Bus 109.

Kostenbeitrag: 2 €

Ernst Wolff hat zu diesem Thema den Artikel „Die internationale Finanzordnung als kriminelles Konstrukt des ῾tiefen Staates῾“ in dem Buch „Fassadendemokratie und tiefer Staat“ (Hg. Ullrich Mies und Jens Wernicke, Promedia Verlag, 2017) veröffentlicht.